Freiwillige Feuerwehr Winkel/Rhg.
Freiwillige Feuerwehr Winkel/Rhg.

Berichte

11.01.2017/md

Tannenbaumsammelaktion 2017

 

Am 7. Januar 2017 sammelte die Jugendfeuerwehr Winkel wieder im gesamten Stadtteil Winkel die ausgedienten Weihnachtsbäume ein.

Mit zahlreichen Helfern und Betreuern machten sich die Kinder und Jugendlichen ab 9:00 Uhr bei eisigen Temperaturen (-8 °C) daran, alle Häuser abzulaufen und dabei die Bäume und gleichzeitig auch die ein oder andere Spende einzusammeln. Die insgesamt etwa 500 Bäume wurden mit einem Fahrzeug des städtischen Bauhofs und einem weiteren LKW der Firma „Wölfel Holzbau“ (Rauenthal) zum Grünschnittsammelplatz nach Oestrich gebracht. Hier noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung der beiden LKW-Inhaber.

Mehrere Male wurden die Fußgruppen mit heißen Getränken versorgt und während der Mittagspause konnten sich alle bei einer kräftigen Erbsensuppe im Gerätehaus aufwärmen. Gegen 16:30 Uhr waren alle Bäume eingesammelt und die Tannenbaumsammelaktion 2017 konnte beendet werden. Auch 2018 wird sich die Winkler Jugendfeuerwehr wie immer am ersten Samstag nach Heilige drei Könige (13.01.2018) auf den Weg machen.

Die Spenden, für die wir uns hiermit noch einmal ganz herzlich bedanken, fließen direkt in die Jugendarbeit und werden beispielsweise für Zeltlager, Ausflüge und sonstige Aktivitäten und Anschaffungen genutzt.

Die Jugendfeuerwehr Winkel freut sich über interessierte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren, die Montags in der Zeit von 17:30 und 19:30 Uhr bei unserem Übungsdiensten vorbeischauen wollen. Nähere Informationen gibt gerne Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl.

17.10.2016/ip

Jugendfeuerwehren von Oestrich-Winkel beim Berufsfeuerwehrtag 

 

Die vier Jugendfeuerwehren der Stadt Oestrich-Winkel haben an diesem ersten Herbstferien-Wochenende ihren jährlichen Berufsfeuerwehrtag durchgeführt. Am Samstagmorgen ging es los und die Jugendlichen starteten jeweils in ihren Feuerwehrhäusern mit dem Alltag wie bei der „echten“ Berufsfeuerwehr. Das beinhaltet auch die Übergabe der Fahrzeuge wie bei einem Schichtwechsel auf einer Wache der Berufsfeuerwehr. Hier wird das gesamte Fahrzeug samt Gerätschaften auf Vollständigkeit kontrolliert. So lernen die Jugendlichen die jeweilige Beladung eines Feuerwehrfahrzeuges kennen. Der Mittelheimer Jugendfeuerwehrwart Christoph Martin berichtete kurz darüber wie viel Spaß und Freude bei verschiedenen Einsätzen, wie z.B. Personensuche, Fehlalarm und Brandeinsatz die Kinder hatten. Selbst eine Einheit Betriebssport wurde in der Turnhalle in Mittelheim absolviert. Aufgrund der Umbauarbeiten im Mittelheimer Feuerwehrhaus haben sie ihr Nachtlager bei der Winkler Jugendfeuerwehr mit aufgeschlagen. In Winkel sorgte eine durchgeführte Übung am Samstagabend dafür, dass eine Zeitungsredaktion eine Onlinemeldung mit zwei Bildern veröffentlichte „In der Clemens-Brentano-Straße in Winkel brennt es. Die Feuerwehr ist vor Ort.“. Glücklicherweise konnte dies schnell durch den Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl aufgeklärt werden. Ein Feuerwehrmann hatte mittels Nebelmaschine im Garten ein Szenario für die Jugendfeuerwehr ihren Berufsfeuerwehrtag vorbereitet. Neben solchen Übungen wurde auch praktische Ausbildung am Gerätehaus und z.B. Erste Hilfe Unterricht vorgenommen. In Hallgarten hat die Jugendfeuerwehr laut Jugendfeuerwehrwart Torsten Sterzel z.B. neben einer Chlorgas-Übung am Freibad, eine Personensuche, Waldbrand und einer technischen Hilfeleistung (Person unter Anhänger) abgearbeitet. Die Hallgartener haben noch eine gemeinsame Übung mit der Oestricher Jugendfeuerwehr an den „Teichwiesen“ in Oestrich gehabt. Dort war die Aufgabe für die Jugendlichen eine Personensuche nach einer angenommenen Explosion, die auch bestens nach Auskunft vom Jugendfeuerwehrwart Sven Schönfeld aus Oestrich gelöst wurde. Die Oestricher Jugendfeuerwehr hatte noch die Einsatzaufgaben wie z.B. eine Ölspur, Personensuche im Keller und auf dem Gelände der Firma Koepp ein Gefahrgutaustritt aus einem 1000 Liter Tank zu bewältigen. Am Sonntagmorgen sind dann alle vier Jugendfeuerwehren zur gemeinsamen Abschlussübung nach Mittelheim zur Firma Monier alarmiert worden. Dort war das Szenario, dass bei einem Brand in der Halle 13 – die ca. 1600qm groß ist - noch fünf Personen vermisst galten. Aus den Türen und dem Dach kam schon der Rauch, der durch fünf Nebelmaschinen dargestellt wurde. Bevor man mit der Personensuche im Gebäude beginnen konnte, mussten erst mehrere Wasserleitungen aufgebaut werden. Sobald diese standen sind mehrere Angriffstrupps unter nachgestelltem Atemschutz mit C-Rohren und Schlauchleitungen zur Menschenrettung vorgegangen. Innerhalb kürzester Zeit wurden die fünf vermissten Personen aufgefunden und ins Freie verbracht um sie dem Rettungsdienst zu übergeben. Dass die Jugendfeuerwehren auf dem Gelände der Firma Monier ihre diesjährige gemeinsame Abschlussübung beim Berufsfeuertag abhalten durften – verdankt sie dem Werkleiter Herbert Hartl. Hartl freute sich die Jugendlichen Nachwuchsleute auf diese Art unterstützen zu können und dankte seinem Leiter der Werkfeuerwehr Monier Alexander Bauschke, der die Übung direkt vor Ort begleitete. Stadtbrandinspektor Christian Ringel war ebenfalls vor Ort und konnte sich von der guten Leistung der vier Jugendfeuerwehren selbst überzeugen. Er dankte allen Verantwortlichen und den Helfern für diesen Berufsfeuerwehrtag, der sicherlich allen Jugendlichen gut in Erinnerung bleiben wird. Interessierte Jugendliche ab 10 Jahren können gerne bei ihrer Jugendfeuerwehr vor Ort vorbeischauen und sich informieren. 

08.07.2016/md

Hervorragende Platzierungen für die Winkler Jugendfeuerwehr

 

Das vergangene Wochenende stand für die Jugendfeuerwehr Winkel ganz im Zeichen des spielerischen Wettkampfes. Am Samstag traten wir im Rahmen des Jubiläums der Jugendfeuerwehr Hattenheim beim dortigen Feuerwehrmarsch an. Es galt an insgesamt 11 Stationen verschiedene Aufgaben wie Schlauchkegeln, Erste Hilfe, Bobby-Car Rennen und diverse sonstige Parcours als Team gemeinsam eine starke Leistung abzuliefern. Dabei hat es sich gezeigt, dass die gute Mischung zwischen größeren und kleineren Mitgliedern innerhalb der Winkler Jugendgruppe sehr von Vorteil bei der Bewältigung der Aufgaben war. Beim Abschluss in der Hattenheimer Burg war man somit zurecht gespannt. Nach einigen Grußworten ging es an die Siegerehrung durch den Kreisjugendfeuerwehrwart Benjamin Schaich. Die Winkler Jugend hatte es tatsächlich geschafft und den ersten Platz erreicht und konnte somit den größten aller Pokale mit ins Gerätehaus nehmen. Herzlichen Glückwunsch.

Nur einen Tag später ging es dann im Eltviller Freibad daran den Alexander-Fleschner Pokal zu verteidigen. Im vergangenen Jahr durfte man den Wanderpokal mit nach Winkel nehmen und wollte dies 2016 unbedingt wieder schaffen. Die Kreisjugendfeuerwehr hatte 10 Stationen ausgearbeitet und Landrat Burkhard Albers begrüßte die Teilnehmer bei sehr bewölktem und kühlem Wetter im leeren Freibad Eltville. Die Kinder störte die Temperaturen und Wetterverhältnisse allerdings wenig, so dass viele bereits früh ins Becken sprangen, während die Stationen noch aufgebaut wurden. Die Winkler Jugendfeuerwehr war zahlreich vertreten, so dass man sich aufteilte und eine eigene Mannschaft, sowie eine gemischte Mannschaft mit der Jugendfeuerwehr Lorch ins Rennen schicken konnte. Neben „Spinnennetz“, Schätzspiel, Geruchsstation und Feuerwehrquiz durften natürlich das obligatorische Wasser-Spiel sowie weitere Stationen nicht fehlen. Bei der abschließenden Siegerehrung, die im Anschluss an einen tollen Tag im Freibad gegen 15:00 Uhr stattfand, konnte die gemeinsame Mannschaft Winkel/Lorch leider nicht in die vorderen Plätze vordringen. Dennoch zeigte sich gerade hier mal wieder, dass die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt der Jugendfeuerwehren nicht an Stadt-Grenzen enden. Kreisjugendwart Benjamin Schaich machte es spannend, bis zuletzt das Team aus Winkel als vorletztes genannt und somit den 2. Platz belangte. Somit mussten wir den Wanderpokal dieses Mal nach Lorchhausen abtreten, werden aber 2017 einen weiteren Anlauf unternehmen ihn wieder nach Winkel zu holen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass wir zwei sehr erfolgreiche Tage hatten, die sich zum einen in den Platzierungen, aber auch vor allem in der tollen gemeinsamen Zeit ausdrücken.

18.05.2016/md

45 Jahre Jugendfeuerwehr Winkel

 

Anlässlich ihres 45 jährigen Bestehens veranstaltete die Jugendfeuerwehr Winkel am Pfingstsamstag einen Stationsmarsch durch das Winkler Ortsgebiet.

Um 9:30 starteten die 15 Mannschaften aus 17 Feuerwehren (es gab drei gemischte Teams) auf die 7,5 km lange Strecke. Neben Jugendfeuerwehren aus dem Rheingau waren auch aus befreundeten anderen Städten/Gemeinden Mannschaften angereist, wie aus Bingen, Lahnstein und Welle (Niedersachsen) sowie eine Jugendgruppe der Turngemeinde Winkel. Insgesamt waren 9 Stationen zu besuchen und die dortigen Aufgaben möglich erfolgreich zu bewältigen.

Unter anderem galt es eingefärbte Säfte am Geschmack zu erkennen, Kinderpuzzles zu lösen, Luftballons durch einen Parcours mit dem Kochlöffel zu befördern, Leitergolf und „Feuerpatschen-Ball“ zu spielen oder Wasser mittels Schwämmen über ein Hindernis zu transportieren. Das Rote Kreuz hatte ebenfalls eine Station aufgebaut, wo es galt ein Feldbett aufzubauen, die stabile Seitenlage zu zeigen und einige Fragen zu beantworten.

Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl bedankte sich bei der Siegerehrung kurz nach 15:00 Uhr besonders bei allen Helfern, die bei Vorbereitung und Durchführung unterstützt und damit der Jugendfeuerwehr dieses tollen Event ermöglicht haben. Zusammen mit Bürgermeister Michael Heil, Stadtbrandinspektor Christian Ringel, Hans Störtländer in Vertretung für den Kreisbrandinspektor und der Winkler Wehrführung fand die Siegerehrung statt. Die ersten 5 Plätze gingen dabei an:

1.    Bingen 2

2.    Kiedrich / Hallgarten

3.    Hattenheim

4.    Martinsthal

5.    Welle

Abschließend wurde noch ein gemeinsames Gruppenfoto vor dem Gerätehaus gemacht, ehe die Mannschaften sich auf den Heimweg machten. Es war ein toller Tag für alle Teilnehmer und die Winkler Jugendfeuerwehr bedankt sich noch einmal bei allen, die dazu beigetragen haben, in welcher Form auch immer.

 

16.01.2016/md

Tannenbaumsammelaktion 2016

 

Am vergangenen Samstag, 9. Januar war die Jugendfeuerwehr Winkel wieder unterwegs um die ausgedienten Weihnachtsbäume im Stadtteil Winkel einzusammeln.

Wie immer am ersten Samstag nach Hl. Drei Könige machten sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zusammen mit vielen Betreuern und Helfern ab 9:00 Uhr auf den Weg. Während die 12 Kinder und Jugendlichen in 4 Fußgruppen aufgeteilt an den Türen klingelten und nach Bäumen fragten und gleichzeitig die ein oder andere Spende in Empfang nehmen konnten, wurden die Bäume an verschiedenen Stellen gesammelt. Ein Fahrzeug, das der städtische Bauhof dankenswerter Weise zur Verfügung stellt, und ein Traktor mit Anhänger eines Kameraden der Einsatzabteilung sammeln die Bäume dann ein und bringen diese auf den Grünschnittsammelplatz nach Oestrich. Gegen 15:00 Uhr war alles eingesammelt und am Ende waren es knapp über 500 Bäume, die auf diese Weise von der Winkler Jugendfeuerwehr eingesammelt wurden.

 

Die Spenden, für die wir uns ganz herzlich bedanken, werden direkt der Jugendarbeit wieder zugeführt und beispielsweise Zeltlager, Ausflüge und sonstige Aktivitäten und Anschaffungen damit finanziert.

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel freut sich über interessierte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren, die Montags in der Zeit von 17:30 und 19:30 Uhr bei unserem Übungsdiensten vorbeischauen wollen. Nähere Informationen gibt gerne Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl.

25.09.2015/md

Jugendfeuerwehr Winkel mit erfolgreicher Teilnahme an der Leistungsspange 2015 in Kriftel

 

Am 19.09.2015 stand die Leistungsspangenabnahme auf dem Dienstplan der Jugendfeuerwehr Winkel. Nachdem wir zuletzt 2010 teilgenommen hatten, konnten wir dieses Jahr wieder eine Gruppe stellen. Ergänzt wurden unsere 8 Teilnehmer durch zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus Martinsthal (einer davon als Ersatz).

Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr in Deutschland. Um sie zu erlangen müssen folgende Aufgaben als Gruppe (9 JF-Angehörige) bestehen:

-       Löschübung nach Feuerwehrdienstvorschrift

-       Ausrollen und Kuppeln von 8 C-Schläuchen in einer Linie ohne Verdrehung in maximal 1:15 Minuten

-       1500 m Staffellauf in maximal 4:10 Minuten

-       55 m Kugelstoßen (Jungen: 5kg Kugel, Mädchen: 4kg Kugel)

-       Fragenbeantwortung zu Feuerwehr- und Gesellschafts- und Jugendpolitischen Themen

Unsere Gruppe hatte sich monatelang vorbereitet und sich in den letzten Wochen fast täglich zum gemeinsamen Üben getroffen. In diesem Jahr waren wir dabei die einzige teilnehmende Mannschaft aus dem gesamten Kreisteil Rheingau.

Als erste Station liefen wir das Kugelstoßen an, wo wir neben dem Staffellauf am unsichersten waren. Leider konnten wir die geforderten 55 Meter nicht erreichen und die Kugel schlug beim letzten Stoß etwa 40 cm vor der Markierung auf. Das bedeutete, dass wir alle anderen Stationen erfolgreich durchlaufen mussten um einen zweiten Versuch im Kugelstoßen zu bekommen. Dementsprechend angespannt war die Stimmung bei allen, sowohl den Kids, als auch den zahlreich mitgefahrenen Betreuern.

Als Nächstes starteten wir beim 1500 m Staffellauf. Wir hatten bislang immer auf einer Tartanbahn trainiert, mussten nun aber die Abnahme auf einer Aschebahn absolvieren, was die Nervosität zusätzlich steigerte. Jeder der 9 Läuferinnen und Läufer gab Alles und so konnte die geforderte Zeit von 4 Minuten 10 Sekunden um unglaubliche 4 Hundertstel Sekunden unterboten werden. Das war knapp!

Durch diesen Erfolg beflügelt, wurden die Disziplinen Schnelligkeitsübung, Fragerunde und Löschübung problemlos und mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen, so dass man sich eine zweite Chance für das Kugelstoßen erarbeitet hatte. Bevor man dort allerdings starten konnte, unterbrach ein Platzregen die Veranstaltung und alle mussten sich vorerst unterstellen und abwarten.

Nach einer Weile konnten wir dann aber zum alles entscheidenden zweiten Versuch beim Kugelstoßen antreten. Wieder wurden die Kugeln von den Teilnehmern mit aller zur Verfügung stehenden Kraft Richtung 55 Meter Linie gestoßen. Als Kai als 9. und damit Letzter der Gruppe die Kugel über die Markierung bugsierte, gab es kein Halten mehr und auch die ein oder andere Träne vor Erleichterung und Freude wurde vergossen.

Wir Betreuer gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmern noch einmal ganz herzlich zum Erreichen der Leistungsspange und sind sehr stolz auf die gezeigten Leistungen von Angi, Anni, Miri, Nicole, Saskia, Johannes, Kai und Roman.

Ein ganz besonderer Dank auch noch einmal an Marvin und Luca aus Martinsthal.

Unsere Gruppe bei der Leistungsspangenabnahme 2015. Vordere Reihe von links: Angi, Saskia, Miri, Anni (liegend). Hintere Reihe von links: Marvin, Johannes, Kai, Nicole, Roman

04.08.2015/md

Jugendfeuerwehr im Zeltlager an der Ostsee

 

In der Zeit vom 25.07.-01.08.2015 war die Jugendfeuerwehr Winkel zum Zeltlager in Kägsdorf bei Kühlungsborn an der Ostsee. Gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Tostedt verbrachten 10 Kinder und 7 Betreuer der JF Winkel eine ereignisreiche Woche auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Kägsdorf, das ideale Voraussetzungen für ein Zeltlager mit ca. 190 Teilnehmern bot.

Zunächst einmal brachte die Nähe zum Meer (weniger als 1 km Luftlinie) und der damit verbundene starke Wind den Ablauf durcheinander. Bei Orkanböen war es in der ersten Nacht schwierig in den Schlaf zu finden und am ersten Morgen mussten zunächst einmal alle Zelte gesichert und neu abgespannt werden. Das Wetter blieb die gesamte Woche bis zum Abreisetag durchwachsen. Zumeist war es wolkig, immer wieder durch kurze sonnige Abschnitte und Regenschauer unterbrochen, während der teils heftige Wind erhalten blieb.

Aber dem Zeltlagerleben tat das keinen Abbruch und so konnte das von einzelnen Teams ausgearbeitete Tages-, Abendprogramm und auch der Tagesausflug nach Wismar meist wie geplant stattfinden. In Wismar starteten wir zu einer Fahrt mit der Poeler Kogge „Wissemara“, dem Nachbau einer hanseatischen Kogge aus dem 14. Jahrhundert. Im Anschluss bekamen wir noch eine Stadtführung, bei der wir viel Wissenswertes über die Geschichte der Stadt erfuhren, aber auch die ein oder andere lustige Begebenheit erlebten.

Bevor wir am Samstag bei inzwischen strahlendem Sonnenschein die 9 stündige Heimfahrt antreten, galt es noch den Lagerpokal zu übergeben. 12 Mannschaften hatten die gesamte Woche über an verschiedenen Spielen/Aktionen (z.B. Nachtwanderung, Fußballturnier, Spiele ohne Grenzen,...) teilgenommen, die in die Wertung des Lagerpokals einflossen. Die JF Winkel belegte hierbei einen hervorragenden 2. Platz und musste sich nur der JF Welle geschlagen geben. Wir sind sehr stolz auf unsere Kids und freuen uns schon jetzt wieder auf das gemeinsame Zeltlager mit unseren Freunden aus Tostedt in 2017.

13.07.2015/mb

JF Winkel gewinnt den Alexander-Fleschner-Pokal der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel hat bei der dritten Austragung des Wettbewerbs um den Alexander-Fleschner-Pokal den ersten Platz belegt und somit den großen Wanderpokal erstmals nach Winkel geholt.

An der Veranstaltung der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau im Freibad Eltville nahmen 10 Rheingauer Jugendfeuerwehren und die Jugendgruppe des Malteser Hilfsdienstes teil. Bei sieben Stationen mussten die Jugendlichen ihr Feuerwehrwissen, ihre Geschicklichkeit und ihre Sportlichkeit beweisen.

Das insgesamt ordentliche Ergebnis der Oestrich-Winkeler Jugendfeuerwehren wird mit Platz 4 für die JF Oestrich und Platz 7 für die JF Hallgarten abgerundet.

Vielen Dank an den Kreisjugendfeuerwehrausschuss für die Organisation des für uns sehr erfolgreichen Nachmittags! Wir freuen uns auf die Titelverteidigung im kommenden Jahr.

(weitere Infos unter: KJF Rheingau)

Foto: Ingo Platz

17.06.2015/md

Fahrradausflug Jugendfeuerwehr

 

Die Jugendfeuerwehr hat am Montag, den 15.06. das gute Wetter genutzt und ist zu einem Fahrradausflug Richtung Eltville aufgebrochen. Gestartet wurde am Gerätehaus in Winkel, bevor es dann am Rhein entlang weiterging. Nachdem immer wieder auf den langsamsten (Jugendwart Markus Diehl) gewartet werden musste, machten wir (12 Kids plus Betreuer) kurz vor Erbach kehrt und fuhren nach Oestrich, wo am Marktplatz noch ein Eis gefuttert und sich auf den Heimweg gemacht wurde. Es war mal etwas anderes und alle hatten sichtlich Spaß!

13.04.2015/md

JF Winkel beim Fußballturnier der JF Nordenstadt

 

Am 12.04.2015 startete die Jugendfeuerwehr Winkel beim alljährlichen Hallen-Fußballturnier der Jugendfeuerwehr Nordenstadt. Mit 6 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und einigen Kameraden der Einsatzabteilung als Unterstützung ging es in Richtung Nordenstadt. Wir wurden in eine Gruppe mit 4 anderen Mannschaften gelost. Während wir in unserem ersten Spiel dank der beiden Namli-Geschwister einen 7:0 Sieg einfahren konnten, kamen danach die schwereren Gegner. Einem deutlichen und verdienten 0:3 folgten noch zwei knappe und umkämpfte Niederlagen (1:3 und 1:2), so dass für uns nach der Vorrunde das Turnier bereits beendet war. Trotzdem sind wir mit der Leistung absolut zufrieden und waren immerhin die einzige Mannschaft, die dem Tabellenführer aus Linter beim 1:2 ein Gegentor einschenken konnten. Mit einem 11. Platz bei 14 teilnehmenden Mannschaften traten wir die Heimreise fröhlich und guter Laune wieder an und freuen uns schon auf das nächste Turnier in 2016.

22.11.2014/mb

Jugendfeuerwehr bei "Sauberhaftes Oestrich-Winkel"

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel beteiligte sich am 22.11.2014 mit fünf Jugendlichen und drei Betreuern an der halbjährlichen Aktion "Sauberhaftes Oestrich-Winkel". Bei bestem Rheingauer Wetter wurde drei Stunden lang  der Leinpfad von achtlos weggeworfenem Müll gereinigt. Zum Abschluss gab es traditionell Fleischwurst mit Brötchen für die zahlreichen Helfer aus den Vereinen der Stadt Oestrich-Winkel.

26.09.2014/mb

Ausflug der Jugendfeuerwehr zur Baseball-Europameisterschaft

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel unternahm vom 12.-14.09.2014 einen Ausflug zur Baseball-Europameisterschaft nach Regensburg. Höhepunkt war nicht nur der 6:2-Erfolg der deutschen Mannschaft am Samstag Abend, den die neun Jugendlichen und drei Betreuer live in der Armin-Wolf-Arena verfolgt haben, sondern das anschließende Gruppenfoto auf dem Spielfeld mit der kompletten Deutschen Nationalmannschaft. Zwischen den Spielen wurde noch ein Abstecher in die sehenswerte historische Innenstadt gemacht, ehe es gegen Sonntag Mittag zurück in die Heimat ging.

Die Deutsche Baseballnationalmannschaft mit der JF Winkel

18.08.2014/mb/md

Bundeszeltlager der Deutschen Jugendfeuerwehr

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel nahm mit elf Jugendlichen und vier Betreuern am Bundeszeltlager der Deutschen Jugendfeuerwehr vom 02.-09.08.2014 anlässlich deren 50-jährigen Bestehens in Königsdorf in Oberbayern teil. Unter den rund 250 Jugendfeuerwehren und ca. 4500 Teilnehmern aus allen Bundesländern und einigen ausländischen Gästen (aus Schweden, Finnland, Polen, Tschechien, Frankreich, Spanien) waren die Winkeler dabei die einzigen Vertreter aus dem Rheingau-Taunus-Kreis.

Nach rund 5,5 Stunden Fahrt erreichte die Gruppe die Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, wo alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren mit den wichtigsten Informationen für die folgenden sieben Tage versorgt wurden. Anschließend ging es auf das Gelände der Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf, wo das Zeltlager stattfand. Noch bevor die Winkeler Betreuer mit den Kids die Zelte aufbauen konnten, sorgten Gewitter und Starkregen dafür, dass das komplette Gelände evakuiert wurde und sich alle Teilnehmer in das große Veranstaltungszelt begeben mussten bis das Unwetter vorbei war. Auch an den folgenden drei sonnigen Tagen zogen im Laufe des Nachmittags starke Regenfälle über das Lager, die aber der guten Stimmung keinen Abbruch taten. Und so wurde die Gelegenheit genutzt, sich mit den zahlreichen anderen Jugendfeuerwehren und deren Betreuern auszutauschen. Insbesondere mit der JF aus Pöcking hatten wir intensiven Kontakt, da deren Jugendfeuerwehrwart Robert Müller ein alter Bekannter aus früheren Zeltlagern mit unserer Partnerwehr aus Tostedt ist. Kurzerhand nächtigte das einzige Mädchen der JF Pöcking im Winkeler Mädchenzelt und nahm auch an einigen Aktionen bei uns teil.

Im Laufe der Woche standen wie immer zahlreiche und abwechslungsreiche Aktivitäten für die Jugendlichen auf der Tagesordnung, so ging es etwa montags nach München, wo es eine Stadtrallye mit Hilfe einer Smartphone-App gab, die uns letztlich in das Feuerwehrmuseum in der Wache 1 führte. Auch der Sport kam nicht zu kurz – so nahmen wir neben unseren alltäglichen Akrobatikaktionen, Ball- und Frisbeespielen vor dem Zelt auch an einem Brennballturnier teil, das abermals durch starke Regenfälle unterbrochen wurde. Als besonderes Highlight konnten die Jugendlichen der JF Winkel zusammen mit den Kameraden aus Pöcking am Donnerstag die Jugendflamme der Deutschen Jugendfeuerwehr erlangen. Diese erste Auszeichnung, die Kinder und Jugendliche in den deutschen Jugendwehren erreichen können, wurde nach erfolgreichem Absolvieren eines kurzen Parcours mit feuerwehrtechnischen Aufgaben von Jugendwart Markus Diehl an die Mitglieder der JF Pöcking und von deren Jugendwart Robert Müller an die Winkler Floriansjünger überreicht. Dies wurde anschließend noch mit einem gemeinsamen Grillabend gefeiert.

Für Abkühlung sorgte dagegen der Ausflug ins Erlebnisbad Alpamare nach Bad Tölz, in dem die Floriansjünger bei sieben Wasserrutschen und einem Wellenbad voll auf ihre Kosten kamen. Donnerstags wurde schließlich ein offizieller Welt-Rekord aufgestellt, als 3.190 

Jugendliche zusammen einen extra für die deutsche Jugendfeuerwehr choreographierten und vorher einstudierten Tanz mit der Flying Steps Academy aus Berlin vorführten. Zum Abschluss ging es am letzten Tag mit dem Sessellift auf den Blomberg, wo wir die herrliche Aussicht auf das Münchener Umland genießen konnten.

Wir bedanken uns bei der Deutschen Jugendfeuerwehr für die gute Organisation und Durchführung dieses für uns außergewöhnlich großen und unvergesslichen Zeltlagers und wünschen ihr für die kommenden 50 Jahre alles Gute!

 

 

Die Teilnehmer der JF Winkel am Bundeszeltlager in Königsdorf/Oberbayern

14.07.2014/mb

Fußballturnier der Jugendfeuerwehren der Stadt Oestrich-Winkel

 

Am 29.06.2014 fand in der Sporthalle am Bürgerzentrum Oestrich zum ersten Mal ein gemeinsames Fußballturnier der Jugendfeuerwehren der Stadt Oestrich-Winkel statt. Organisiert wurde das Turnier von den Jugendfeuerwehrwarten und Betreuern der vier Stadtteile. Um den Spaßfaktor zu erhöhen wurden die Teams vor dem ersten Spiel ausgelost, sodass in jeder Mannschaft jeder Ort vertreten war. Somit lernten sich die Jugendlichen untereinander besser kennen, was ein Ziel des Turniers war. 

Insgesamt haben 21 Jugendliche in vier Teams in sechs Gruppenspielen und einem spannenden Finale einen würdigen Sieger des Wettbewerbs ausgespielt. Zwischendurch konnten sich die Floriansjünger erholen, da es auch ein Betreuerspiel gab, bei dem mit harten Bandagen um den Sieg gekämpft wurde. Schiedsrichter und stv. Stadtbrandinspektor Ingo Platz hatte jedoch einen ruhigen Nachmittag und lobte den fairen Umgang miteinander in allen Spielen.

Da die Veranstaltung bei allen sehr gut ankam und alle ihren Spaß hatten, ist für das kommende Jahr wieder ein Wettbewerb geplant.

Für das leibliche Wohl waren Kameraden der FF Oestrich zuständig, die die Jugendlichen und Betreuer mit Bratwürsten versorgten und denen wir hiermit recht herzlich danken! 

02.06.2014/mb

Draisinentour der Jugendfeuerwehr

 

Am 01.06.2014 unternahm die Jugendfeuerwehr Winkel einen Tagesausflug ins Glantal, um dort mit Fahrraddraisinen auf der stillgelegten Bahntrasse eine rund 20 km lange Strecke von Lauterecken nach Staudernheim zurückzulegen.

Bei wundervollem Wetter starteten wir um 9:00 Uhr mit unseren beiden Bussen in den Hunsrück. Nach anderthalb Stunden Fahrt erreichten wir unseren Startbahnhof Lauterecken, wo wir zunächst eine kleine Einweisung in den Umgang mit dem für uns unbekannten Vehikel erhielten. Dann wurden wir auf die Strecken gelassen: Die flache Strecke ermöglichte jedermann und -frau ein flottes Vorankommen, sodass schon nach kurzer Zeit das erste Drittel vorbei war. Es gab für jeden eine kleine Erfrischung und schon ging es weiter durch den 70m langen Meisenheimer Tunnel. Zwischendurch wurden weitere kleinere Stops eingelegt, damit die Lücken zwischen den einzelnen Vierergruppen nicht zu groß wurden und keiner verloren ging. Am Ziel angekommen wurde rasch ein Grill aufgebaut, um einen großartigen Abschluss dieses sportlichen Ausflugs zu feiern. Vielen Dank für alle die dabei waren, es war ein toller Ausflug!

Anbei ein paar Bilder:

02.06.2014/mb

Jugendehrenamtspreis der Stadt Oestrich-Winkel

 

Die vier Jugendfeuerwehren der Stadt Oestrich-Winkel sind am 17.05.2014 im Rahmen des "Tages der Vereine" von Bürgermeister Michael Heil und Stadtverordnetenvorsteherin Gerda Müller mit dem Jugendehrenamtspreis 2014 in der Kategorie Umwelt- und Naturschutz ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit je 4 x 100,- dotiert und kommt zu 100% der Förderung des Feuerwehrnachwuchses zugute. Die Jury würdigt damit die Ausübung einer Vorbildfunktion und das lange Engagement für die Jugendlichen in der Stadt (Anm. d. Red.: in Winkel gibt es bereits seit 1971 eine Jugendfeuerwehr, die seither zahlreiche junge Menschen für die Feuerwehr begeistert hat!). Vielen Dank!

Mitglieder der Jugendfeuerwehren und deren Betreuer/Jugendwarte bei der Preisverleihung

03.04.2014/mb

Teilnahme der Jugendfeuerwehr Winkel am Fußballturnier in Wi-Nordenstadt

 

Nach mehreren Jahren Abstinenz hat ein siebenköpfiges Team der JF Winkel am 31. Fußballturnier der Jugendfeuerwehren in der Taunushalle in Wiesbaden-Nordenstadt teilgenommen. Als einzige Vertreter aus dem Rheingau erreichte unser Team den neunten Rang. Wir bedanken uns für einen gelungenen Ausflug in die Landeshauptstadt und freuen uns auf eine Einladung für das nächste Jahr!

es fehlt: Sandra N., die sich leider dabei verletzt hat. Gute Besserung von dieser Stelle aus!

23.01.2014/md

Nationalpreisübergabe an Jugendfeuerwehr Winkel

 

Im Rahmen des Übungsdienstes bekam die Jugendfeuerwehr Winkel am Montag, den 13.01.2014 Besuch von der Kreisjugendfeuerwehrwartin Rheingau, Jeanette Müller.

Jeanette überreichte der Winkler Jugendfeuerwehr eine Urkunde über den Deutschen Nationalpreis. Dieser wurde im vergangenen Jahr an die Deutsche Jugendfeuerwehr verliehen, die wiederum für jede Ortsteil-Jugendfeuerwehr in Deutschland eine Urkunde anfertigen und über die Kreisjugendwarte verteilen lässt.

Der Deutsche Nationalpreis wird von der Deutschen Nationalstiftung seit 1997 jährlich an Personen und Institutionen vergeben, die sich für das Zusammenwachsen, die Einheit und Vereinigung Deutschlands und Europas verdient gemacht haben. Im Jahr 2013 wurde diese Ehrung den Deutschen Jugendfeuerwehren zu teil.

 

In den Reden anlässlich der Verleihung heißt es unter anderem:

„Ganz gleich, welche Aufgaben die Jugendfeuerwehr gerade erledigt – sie dient mit ihrer Arbeit stets den Menschen und dem Gemeinwesen, und das ehrenamtlich in der Freizeit“ (Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D.)

„Die Deutschen Jugendfeuerwehren erweisen uns allen einen großen Dienst. Ihre Mitglieder sind Vorbilder für andere junge Menschen. Sie haben die Auszeichnung mit dem Deutschen Nationalpreis verdient.“ (Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D.)

„Hier lernen junge Leute zu kooperieren. Hier arbeiten Generationen zusammen für die Sicherheit ihrer Gemeinden. Hier lernen sie Verantwortung zu übernehmen für ihre Mitbürger, ihre Nachbarn, für die Gesellschaft insgesamt“ (Olaf Scholz, Bundesminister für Soziales a.D., Erster Bürgermeister HH)

 

Wir freuen uns über diese Auszeichnung und sehen es als Anerkennung unserer geleisteten Arbeit und Ansporn für die Zukunft zugleich.

Jeder, der Teil dieser Organisation werden und an diesem Wir-Gefühl teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen immer Montags in der Zeit von 17:30 bis 19:30 am Winkler Feuerwehrgerätehaus vorbeizuschauen.

14.01.14/ip

Tannenbaumsammelaktion 2014 

 

Insgesamt waren in Winkel am Samstag 10 Jugendliche und 20 Erwachsenen ab 8:30 Uhr fleißig dabei die ausgedienten Tannenbäume im Stadtteil Winkel einzusammeln. Am frühen Vormittag war das Wetter leider nicht so gut, was aber den Jugendlichen und Ihren Betreuern nichts ausmachte. Schließlich gilt es auch Einsätze bei Wind und Wetter zu bewältigen. Gegen 12:00 Uhr gab es dann wieder die leckere Erbsensuppe, die in Winkel schon traditionsgemäß dazugehört, um dann gestärkt weiterzumachen. Insgeamt wurden 526 Tannenbäume eingesammelt, die alle nach Oestrich zum Christbaumfeuer gebracht worden sind. Auch die Jugendfeuerwehren Hallgarten, Oestrich und Mittelheim haben in Ihren Stadtteilen mit vielen helfenden Händen und Traktoren die Tannenbäume eingesammelt und ebenfalls nach Oestrich Uffm Agger zum Verbrennen gebracht.

Allen Spendern sei ein Dankeschön gesagt, wo Sie doch hiermit die wichtige Jugendarbeit unterstützten!

 
Foto: I. Platz

22.10.2013/md

"Winkler Feuerwehrgerätehaus verqualmt!"


Am Mittag des 19.10.2013 kam dicker Qualm aus dem Feuerwehrgerätehaus in Winkel. Zahlreiche Passanten blieben stehen, konnten von den Feuerwehrleuten vor Ort jedoch schnell beruhigt werden. Es handelte sich lediglich um einen fingierten Einsatz für die Jugendfeuerwehr im Rahmen des „Berufsfeuerwehrtages“.

Bereits zum achten Mal in Folge konnte Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl zusammen mit seinem Betreuerteam und weiteren Helfern den Winkler Nachwuchslöschern zwei Tage die Möglichkeit geben, den Alltag einer Berufsfeuerwehr „nachzuspielen“. Am Samstag, den 19.10.2013 bereits um 7:30 Uhr begann der Dienst mit der Einteilung der Fahrzeugbesatzungen. Danach wurde gemeinsam gefrühstückt, ehe der Tag mit theoretischem und praktischem Unterricht, Sport und Freizeit seinen Verlauf nahm. Immer wieder wurden die Kinder und Jugendlichen dabei durch den Hausalarm unterbrochen, der sie zu diversen Einsatzszenarien, die zuvor ausgearbeitet und vorbereitet wurden, alarmierte. Es galt dabei Wespennester zu beseitigen, kleinere Brände zu löschen, aber auch Verletzte nach einem Verkehrsunfall zu retten oder Personen im Wald zu suchen und andere feuerwehrtechnische Aufgaben zu bewältigen. Zwischendurch sorgte das Küchenteam dafür, dass Essen und Getränke immer vorhanden waren und so der Energiespeicher immer wieder aufgefüllt werden konnte. Dass im Gerätehaus auf Isomatten und Feldbetten übernachtet wird, gehört fest zum Ablauf. Erst am Sonntag Mittag um 15:00 Uhr konnte Markus Diehl offiziell „Dienstschluss“ verkünden.

Den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr gibt diese Aktion die Möglichkeit die über das Jahr hinweg gewonnenen Fertigkeiten und Kenntnisse in der Praxis umzusetzen und sich darüber hinaus im Team den vielfältigen Tätigkeiten der Feuerwehr zu stellen.

Sowohl das Betreuerteam, als auch alle Kinder und Jugendlichen waren sich einig darüber, dass der 9. Berufsfeuerwehrtag in Winkel im Jahr 2014 stattfinden wird und alle freuen sich bereits heute auf dieses Highlight des Dienstplanes.

Der von einer Nebelmaschine erzeugte Qualm im Gerätehaus konnte die Winkler Jugendfeuerwehr im Übrigen nicht davon abhalten die vermeintlich bewusstlose Person zu finden und ins Freie zu retten. Danach wurde das vor der Halle entflammte Feuer fachmännisch gelöscht und das Gerätehaus wieder rauchfrei gemacht, bevor die Aufräumarbeiten beginnen konnten.

Die Winkler Jugendfeuerwehr beim Retten einer verschütteten Person nach einem Tiefbauunfall

28.09.2013/ez 

Hydrantenkontrolle

 

Einmal im Jahr findet die Hydrantenkontolle durch die Mitglieder der Einsatzabteilung statt, die von der Jugendfeuerwehr dabei tatkräftig unterstützt werden. Die Kameradinnen und Kameraden treffen sich dazu bereits früh morgens, um im Stadtteil Winkel die Hydranten auf deren Funktionsbereitschaft und Vollständigkeit zu überprüfen, sowie wintertauglich zu machen. Um effizienter zu arbeiten, wird sich in Gruppen aufgeteilt, die an verschiedenen Standorten in Winkel beginnen.

 

Die Kinder der Jugendfeuerwehr ziehen mit Kameraden/innen der Einsatzabteilung und den Betreuern los. Die Hydranten werden auf ihre Vollständigkeit geprüft, also ob notwendige Vorkehrungen für eine korrekte, schnelle Wasserentnahme vorhanden und funktionstüchtig sind. Danach werden diese eingefettet, um sie winterfest zu machen, damit sie auch bei Frost noch leicht geöffnet werden können.

 

Dabei kann man sich in jedem Jahr auf einige Überraschungen gefasst machen, wie zum Beispiel Deckel, die sich gar nicht öffnen lassen oder Deckel, die, wenn man sie öffnen möchte, in kleine Teile zerbrechen. Der Spaß für die Kids kommt auf jeden Fall nie zu kurz und es gibt immer viel Unterhaltung in den Gruppen. Mittags ist natürlich eine kleine Pause zur Stärkung eingeplant. Danach geht es noch mal meist auf eine kurze Runde nach draußen, um die restlichen, wenig übrig gebliebenen Hydranten zu kontrollieren, bevor wieder alle zur Halle zurückkehren und die Materialien gesäubert und fürs nächste Jahr verstaut werden.

 

Dann geht es nämlich wieder weiter mit der Hydrantenaktion, wobei bestimmt neue Überraschungen auf uns warten!

 

 

29.07.2013/md/mb

Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Tostedt

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel nahm vom 20.-27.07.2013 mit elf Jugendlichen und acht Betreuern am Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Tostedt in Langeloh teil. Nach der langen, rund sechsstündigen Anreise folgte in der ersten Nacht direkt eine Nachtwanderung. Des Weiteren gab es einen Tagesausflug nach Hamburg, wo die Jugendlichen eine Hafenrundfahrt bei bestem Wetter genossen und anschließend eine Rallye im Rathaus absolvierten. Zudem fanden vielen weitere Aktionen statt, wie zum Beispiel ein Fußballtennisturnier, Spiele ohne Grenzen, ein Kinoabend, die traditionelle Betreuerolympiade, Workshops und ein Speedmintonturnier, das die JF Winkel unter 15 teilnehmenden Teams gewann. Unter dem Strich belegten die Jugendlichen aus Winkel in der Lagerwertung einen großartigen und unerwarteten dritten Platz, mit dem alle sehr zufrieden sind. 

Trotz des erstklassigen Wetters in der ganzen Woche ergoss sich am vorletzten Tag ein starkes Unwetter über dem Lager und setzte weite Teile des Platzes unter Wasser.

Am letzten Tag erfolgte nach dem Abbau wie immer ein tränenreicher Abschied von unseren Kameraden und Freunden aus Tostedt und Umgebung, schließlich wurden in diesen sieben Tagen wieder viele Kontakte aufgebaut, gepflegt und erhalten.

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel bedankt sich hiermit bei den Organisatoren, der Küchencrew und den anderen Teilnehmern aus der Samtgemeinde, aus Lahnstein und aus Hohennauen für ein tolles und unvergessliches Zeltlager in Langeloh und freut sich auf das Nächste in 2015!

 

Die Jugendlichen und Betreuer der JF Winkel beim Samtgemeindezeltlager in Langeloh

04.07.2013/md

"Zeltlager" der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau in Herbstein

 

Eine kleine, aber gut gelaunte Gruppe der Jugendfeuerwehr Winkel hat in der Zeit vom 28.-30.06.2013 am „Zeltlager“ der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau in Herbstein im Vogelsbergkreis teilgenommen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten und organisatorischen Problemen bei der Planung sind am Freitag vier Jugendliche mit drei Betreuern losgefahren. Wegen des angekündigten schlechten Wetters wurde kurzfristig die Übernachtung nicht im Zelt sondern in komfortablen Blockhütten durchgeführt. Die große Wiese direkt vor der Tür und der Minigolfplatz um die Ecke wurden sofort in Beschlag genommen und über das ganze Wochenende intensiv mit Fussball, Baseball, Wikingerschach und anderen Spiele genutzt. Am Samstag fuhren alle sechs teilnehmenden Jugendfeuerwehren (Hallgarten, Oestrich, Eltville, Hattenheim, Kiedrich und Winkel) zusammen zum Baumwipfelpfad in der Nähe. Dort konnte aus luftiger Höhe der Wald begutachtet und an den zahlreichen Zwischenstationen noch etwas über Farben, Umwelt und sogar das Sonnensystem anschaulich gelernt werden. Nach einer Runde Minigolf und einem Kakao mit Sahne fuhren wir in den nahegelegenen Vogelpark Schotten. Anfangs noch skeptisch verbrachten wir hier noch einige sehr nette Stunden unter anderem damit, Papageien zu kraulen, die Totenkopfäffchen beim Toben zu beobachten oder auf dem Gelände der Sinneswelt den Barfusspfad zu erkunden, die Reifenschaukeln zu belagern oder die Erfahung zu machen, wie kalt die Nidda sein kann, wenn man barfuß durch sie läuft. Abgerundet wurde der Tag mit einem Eis und dem Abendessen mit anschließendem Lagerfeuer. Sonntags sind wir noch auf dem Heimweg ins Rebstockbad Frankfurt eingefallen und konnten dort die letzten Energien freisetzen, bevor wir gegen 17:00 wieder in Winkel ankamen.

Es war für alle Teilnehmer ein toller Ausflug, der uns schon Spaß auf das große Zeltlager der Samtgemeinde Tostedt in Todtglüsingen im Sommer gemacht hat. Danke für die tollen Tage!


 

23.05.2013/ip

Verleihung von Floriansmedaillen am Tag der offenen Tür

 

Anlässlich des Tags der offenen Tür in Winkel am Pfingstsonntag kam die Kreisjugendfeuerwehrwartin der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau nach Winkel.  Im Namen des Landesjugendfeuerwehrwartes Stefan Cornel der Hessischen Jugendfeuerwehr zeichnete Jeanette Müller die Betreuer Markus Bungert, Niklas Semmler, Robert Gutknecht und David Strieth mit der Floriansmedaille in Bronze für Ihre Jugendarbeit aus. Zur Überraschung von Jugendwart Markus Diehl wurde er von Jeanette Müller mit der Floriansmedaille in Silber für seine inzwischen 18 jährige Jugendarbeit - hiervon 8 Jahre als Jugendwart - ausgezeichnet. Alle fünf sind Eigengewächse und kommen aus der eigenen Jugendfeuerwehr und widmen sehr viel Ihrer Freizeit der allgemeinen Jugendarbeit. Herzlichen Glückwunsch!

v.l.n.r. Kreisjugendfeuerwehrwartin Jeanette Müller, Niklas Semmler, David Strieth, Robert Gutknecht, Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl, Markus Bungert

23.05.2013/ip/mb

Verleihung der Jugendflamme Stufe 1 der Deutschen Jugendfeuerwehr


Beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Winkel am Pfingstsonntag nahm der Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl die Verleihung der Jugendflamme Stufe 1 der Deutschen Jugendfeuerwehr an die Jugendlichen Nicole Röder, Annkathrin Engel und Kai Langmann vor. Im Rahmen des wöchentlichen Übungsdienstes haben die drei Jugendlichen mehrere Aufgaben bewältigt um diese Auszeichnung zu erlangen, wie etwa die Zusammensetzung des Notrufs aufgesagt, drei Knoten gestochen, drei einfache feuerwehrtechnische Aufgaben bestanden und zudem als Wahlaufgabe an der Aktion "Sauberhaftes Oestrich-Winkel" mit den anderen Kameraden der Jugendfeuerwehr Winkel teilgenommen. Herzlichen Glückwunsch!

v.l.n.r. Annkathrin Engel, Nicole Röder, Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl, Kai Langmann

30.03.2013/ez 

Dienstsport Schwimmen

 

Unser sportlicher Übungsdienst der Jugendfeuerwehr am 11.03.2013 hatte das Schwimmbad „Rheinwelle“ zum Ziel. Nach einer kurzen Fahrt über die Fähre und durch Bingen in Richtung Gau-Algesheim erreichten wir das Schwimmbad. Kaum war die kurze Unterweisung des Jugendfeuerwartes zu Ende, gingen sich alle sofort umziehen, um so schnell wie möglich ins Wasser zu können. Die Kinder durften sich frei bewegen, wodurch einige gleich bei den Rutschen zu finden waren, während andere es sich erst mal im Solebecken gemütlich gemacht haben. Die Betreuer haben sich schön verteilt, um die Kinder gut im Blick zu haben, falls irgendwas sein sollte. Das Schwimmbad hat eine Reifenrutsche und eine Turborutsche zur Verfügung. Zunächst sind alle nur in die Reifenrutsche, da sich keiner in die Turborutsche getraut hatte, da diese sehr schnell sein soll. Als dann ein Betreuer den Anfang gemacht hatte, haben sich einige mehr hineingetraut und mussten feststellen: die Rutsche macht richtig Spaß und war nicht so schnell wie vermutet. Also wurde fröhlich vor sich hingerutscht. Auch im Erlebnisbecken waren viele zu finden.  Einige  haben sich vom Strudel mitreißen lassen, andere haben sich daran versucht, an einem Gerüst hochzuhangeln. Zudem wurde fleißig die Kletterwand getestet. Alles in allem kamen sowohl Kinder als auch Betreuer auf ihre Kosten, da es entspannend und auch actionreich war. Leider waren die zwei Stunden sehr schnell wieder vorbei und wir mussten das Schwimmbad wieder verlassen. Trotzdem hatten alle ein Lächeln im Gesicht und wir wussten genau: „Das müssen wir öfter machen!“.

17.01.2013/mb

Tannenbaumsammelaktion 2013

 

Die Jugendfeuerwehr Winkel bedankt sich bei den Winkeler Bürgern für die zahlreichen Geld- und Süßigkeitenspenden bei der Tannenbaumsammelaktion am 12.01.2013. Laut Jugendfeuerwehrwart Markus Diehl wurden zwischen 9:00 und 16:00 Uhr rund 564 Weihnachtsbäume im Stadtteil eingesammelt und von den vielen Helfern aus der Einsatzabteilung und der Alters- und Ehrenabteilung nach Oestrich zum Verbrennen gebracht.



31.01.2013/mb/ez/md

Segelfreizeit der JF Winkel 2012

 

In den frühen Morgenstunden des 16. Juli 2012 (Abfahrt 5 Uhr!) machten sich 18 Jugendliche und Betreuer auf den rund 500 Kilometer langen Weg nach Lemmer ans IJsselmeer, um von dort mit einem richtigen Segelschiff in See zu stechen. Nach rund fünfeinhalb Stunden Autofahrt begrüßten uns Skipper Peter und sein Bootsmann Adrian. Ein Segelschiff namens "EMMA" sollte für die folgenden sechs Tage unsere Heimat sein.

 

Tag 1

Kaum waren die sehr spartanisch eingerichteten Kabinen (mit zwei, drei oder vier Betten eingerichtet), da hieß es auch schon "Leinen los" und wir verließen unseren Heimathafen. Obwohl wir früh aufstehen mussten und nach dem Verlassen des Hafens von Lemmer einen ordentlichen Seegang hatten (den der eine oder andere nicht so gut vertragen hat), war von Müdigkeit nichts zu spüren und alle packten an beim Segel setzen und - einholen. Vielleicht war es auch der starke holländische Schwarztee, der alle gut wach gehalten hat...

Leider machte uns der schlechte Wind am ersten Tag einen Strich durch die Rechnung, sodass wir gegen Abend im Hafen von Stavoren vor Anker gingen. Lediglich 25 km haben wir geschafft, das war weniger als ursprünglich angepeilt. Aber beim Segeln ist man auf den Wind und die Wellen angewiesen und so ist die Route keinesfalls im Voraus exakt planbar. Dafür hatten wir an diesem ersten Tag viel Zeit uns mit der „Technik“ und den Abläufen an Bord vertraut zu machen. Nach einem sehr langen und anstrengenden ersten Tag fielen wir müde in die Betten.

 

Tag 2

Nach einem stärkenden ersten Frühstück im Hafen von Stavoren machten wir uns weiter Richtung Harlingen. Am ersten ganzen Tag auf See war das Wetter deutlich besser, sodass wir zum ersten Mal auch einen besonders interessanten Platz an Bord, nämlich das Netz unter dem Klüverbaum in Beschlag nehmen konnten. Am frühen Nachmittag passierten wir dann den Afsluitdijk ("Abschlussdeich"), der das IJsselmeer vom Wattenmeer trennt. Anderthalb Stunden später liefen wir in den Harlinger Hafen ein. Die rund 15.000 Einwohner zählende Stadt gefiel uns sehr gut, hier konnten wir viele Einkäufe tätigen und auch sonst war sie ein erstes Highlight unserer Segeltour. Am Abend wurde fleißig Wikingerschach und 6 nimmt gespielt, bevor auch hier der Schlaf uns alle einholte.

 

Tag 3

Unsere Etappe am dritten Tag führte uns einmal quer durchs Wattenmeer zu unserer ersten Westfriesischen Insel, nämlich Ameland. Die beliebte Ferieninsel begrüßte uns nach dem Anlegen mit einem kräftigen Regenguss, was uns aber nicht davon abhielt, einen Rundgang durch das zentral gelegene Örtchen Nes zu machen, bevor wir einmal mehr nass an Bord zurückkehrten. Nach einer kurzen warmen Dusche ging das gemischte Abendprogramm für alle weiter und die Stimmung blieb wie an allen Tagen sehr ausgelassen.

 

Tag 4

Die östlichste und kleinste der Westfriesischen Inseln namens Schiermonnikoog, die wir am nächsten Tag anliefen, war leider auch schon die letzte Insel, die wir besuchten, weil anschließend der Wind ungünstig stand. Das kleine Eiland mit seinen etwa 950 Bewohnern hatte mehrere gut erhaltene Häuser, die schön anzusehen waren. In einem Café genehmigte sich das Betreuerteam auf Empfehlung von Skipper Peter zusammen mit ihm einen heißen Kakao.

 

Tag 5

Ein letztes Teilstück im Wattenmeer der Nordsee, dann fuhren wir durch eine Schleuse wieder zurück ins Landesinnere. Wir befanden uns mittlerweile auf dem Rückweg Richtung Heimathafen Lemmer und segelten auf Kanälen durchs Landesinnere Richtung Leeuwarden. Wir fuhren bis kurz vor diese größte Stadt auf unserer Reise, gingen aber vorher schon im Kanal vor Anker und verbrachten hier die vorletzte Nacht. Allerdings nicht ohne vorher direkt vom Schiff aus ein kaltes Bad im Kanal zu nehmen.

 

Tag 6

Nachdem wir am vorletzten Tag noch einmal kurz Stopp in Leeuwarden gemacht hatten und noch einmal die letzten Einkäufe und Besorgungen abschließen konnten, ging es bis direkt vor die Tore von Lemmer. Wir ließen den letzten Abend unserer Reise an einem tollen Strandstück ausklingen. Endlich war auch das Wetter wieder besser, was einige von uns zum Baden nutzten. Wir genossen den holländischen Sonnenuntergang, spielten bis in die Dunkelheit Volleyball und Fußball am Strand, testeten unsere Akrobatik-Künste und kürten ein letztes Mal unseren inoffiziellen 6 nimmt! - Meister.

 

Tag 7

Am letzten Tag schließlich fuhren wir das kurze Stück in den Hafen von Lemmer und legten am Stammplatz der Emma an. Nun galt es, das Schiff von vorn bis hinten zu reinigen und unsere Koffer zu packen, schließlich wartete am Mittag auf unsere beiden "Reiseleiter" Peter und Adrian die nächste Gruppe. Alle packten auch an diesem letzten Tag noch einmal toll mit an und nach der abschließenden „Kofferstafette“ waren auch die letzten Spuren von uns an Bord beseitigt. Die „Emma“ allerdings hat bei der Jugendfeuerwehr Winkel auf jeden Fall bleibende Spuren hinterlassen….

 

An dieser Stelle ein riesengroßes DANKE an alle, die bei der Organisation und Durchführung dieses tollen Events beteiligt waren, sowohl an das ganze Betreuerteam, als auch an die Kids, die diesen Ausflug für alle zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. Ein spezielles Lob geht aber an die Küche unter der Leitung von Robert Gutknecht, die uns mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt hat, die wir zu Anfang in der kleinen Küche nicht für möglich gehalten hätten!

 

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Freizeit: das Zeltlager 2013 mit der Samtgemeinde Tostedt in Todtglüsingen!







Die Segler der JF Winkel

Freiwillige Feuerwehr Winkel/Rhg. 1905 e.V.

Kirchstr. 126

65375 Oestrich-Winkel

Besuchen Sie doch mal unseren Auftritt bei Facebook:

Letzte Änderungen

18.11.2017

Bericht Gebäudebrand Gottesthal

Pflege Einsatzstatistik

Archivierung von Beiträgen

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Winkel/Rhg. 1905 e.V.